Statistica in der Schwerindustrie

Schwerindustrie

Hersteller in der Schwerindustrie nutzen Statistica für den gesamten Betriebs-und Herstellungsprozess, um die Qualität ihrer Produkte zu verbessern, die Zusammenarbeit der Ingenieure zu optimieren und um spezifische Businessziele zu erreichen.

Einsatzszenarien

Prozessüberwachung

Statistica kann beim Prozessmonitoring auf Datenbanken enormer Kapazität zugreifen. Bei der Stahlproduktion beispielsweise  werden pro Produktionstag hunderte Prozessparameter bzw. Millionen Messwerte aufgezeichnet und in einem mehrere Terabyte großem zentralen Datawarehouse abgelegt.

Zur Überwachung der Oberflächenqualität eines Stahlbandes werden moderne Prognoseverfahren und Data Mining-Methoden eingesetzt, mit deren Hilfe Ursachen für Oberflächenfehler an Stahlbändern auf dem Weg vom Ofen zum Walzen identifiziert werden können. Dadurch entwickelt sich die Prozessüberwachung vom traditionell passiven Monitoring mit Regelkarten hin zu einem aktiven und damit intelligenten Instrument der Qualitätssicherung.

Ursachenanalyse &  Predictive Quality Control

Bei einer Ursachenanalyse verwenden Sie historische Fertigungsdaten um Einflussfaktoren und deren Wechselwirkungen auf die Produktqualität zu identifizieren. Multivariate Betrachtungen sowie die gemeinsame Berücksichtigung von unterschiedlichen Produktionsprozessen ermöglichen es, ein statistisches Modell der Produktionsbedingungen zur Prognose von Materialfehlern bei der Fertigung von Stahl  zu entwickeln.

Aus den Prognosemodellen lässt sich mit Hilfe des Process Optimizers von Statistica dann ableiten, mit welchen Produktionsbedingungen die Entstehung von Fehlern vermieden werden kann. Diese moderne Form der Prozessüberwachung wird heute auch als Predictive Quality Control bezeichnet, bei der wichtige Störgrößen identifiziert und daraus resultierende Qualitätsprobleme frühzeitig prognostiziert werden. Ihr Einsatz in der Schwerindustrie ermöglicht eine erhebliche Reduktion der Fehlerkosten von mitunter sogar 80 Prozent.

Referenzen

Kunden-Feedback

„Beim Statistica Data Miner wird ein breites Spektrum an Analysemethoden zur Verfügung gestellt, das uns ermöglicht, auch komplexe Zusammenhänge in unseren Prozessdaten zu identifizieren und entsprechende Klassifikations- und Prognosemodelle zu generieren. Auf diese Weise können die Prozesse und die Produktqualität noch weiter verbessert werden.“

Silvia Mitter, Forschungsingenieur, voestalpine Stahl GmbH

„Die Statistica-Software ermöglicht nicht nur den komfortablen Einstieg in die komplexe Welt professioneller statistischer Analysen, sondern sie erleichtert auch die Anwendung moderner und fortgeschrittener Methoden wesentlich. Grundlegende Funktionen erschließen sich auf intuitiv zugängliche Weise. Dies gestattet eine nachhaltige Optimierung des Schulungsaufwandes.“

Dr.-Ing. I. Jäckel, Fachkoordinator Automatisierung, Warmbandwerk Bochum, ThyssenKrupp Steel AG

Anwenderbericht

Kontakt